Raspberry Pi B+ Laufzeit an 4400mAh Powerbank Test UPDATE

Da ich einen Raspberry demnächst im Outdooreinsatz mit einer Powerbank betreiben will, muss ich die Laufzeit des Raspberrys an eben dieser Powerbank herausfinden.

Der spätere Outdoor-Einsatz braucht nicht viel Rechenpower, also habe ich den Raspberry über die /boot/config.txt heruntergetaktet.

Dazu werden einfach die beiden Zeilen

hinzugefügt. Die Taktfrequenz geht im Idle-Betrieb auf 100MHz herunter und wird unter Last (beim booten z.B.) auf maximal 500MHz angehoben. Das soll den Stromverbrauch weiter reduzieren.

Um die Laufzeit an der Powerbank zu ermitteln, lasse ich nun mit einem Cronjob alle 5 Minuten einfach die aktuelle Uptime in eine Datei schreiben. Ist der Pi irgendwann aus, kann ich die Datei auslesen und sehe wie lange der Pi an der Powerbank lief.

Der Cronjob kann mit dem Kommando

 eingetragen werden und lautet:

Sobald ich ein Ergebnis über die Laufzeit vorliegen habe, werde ich Euch davon berichten.

!!Update!!

Nach 14 Stunden und 50 Minuten hat der Raspberry den letzten Eintrag in die Logfile geschrieben. Mal angenommen die Powerbank hat wirklich die angegebenen 4400mAh, macht das eine Leistungsaufnahme von 293mAh, oder auch 1,47Wh. Nicht schlecht, aber immer noch zu viel, bzw. die Laufzeit reicht noch nicht für meinen Anwendungsbereich.

Außerdem taktet die CPU unter Last nicht auf 500MHz hoch, sondern bleibt bei 100MHz wodurch die Performance bei einem „apt-get install“ doch arg zu wünschen übrig lässt.

Die CPU läuft nun wieder mit ihren normalen 700MHz und ich werde einen erneuten Laufzeittest starten, sobald die Powerbank wieder voll ist…

Längere Laufzeiten lassen sich wohl nur durch eine größere Powerbank erzielen. Die bekomme ich aber nicht in mein „Wetterfestes“ Gehäuse unter! 🙁

FullSizeRender

 

!!!Update 2!!!

Mit 700mHz getakteter CPU und der Powerbank als Stromquelle läuft der Pi knappe 12 Stunden.

Ich schwenke nun um auf 12V Klemmenanschluss, so dass ich den Pi an einer Autobatterie betreiben kann. Mit einer 44Ah Batterie dürfte der Raspberry dann ca. eine Woche durchhalten. Das reicht dann dicke für den Outdoor-Einsatz.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

2 Kommentare

  1. Hy , ich bin ganz neu in Facebook und hier auch.
    Ein erstklassiger Block und sehr gute Tutorial.

    Ich hätte zwei weiter Punkte die mich als Tutorial interessieren würden
    1 . eine Schaltung die den Energieverbrauch selbst aufzeichnet.
    Damit man einen Pi z.B Solarbetrieben unter ein Vogelhaus setzen kann
    Den dann per Web verbinden
    daruas folgt dann auch direckt der weiter Vorschlag

    2 wie baue ich ein Pi Netzt auf und was kann das dann alles:
    Pi sind billig und verbrauchen wenig
    wenn ich jetzt eionen habe um Kameras zu steuern, einen für die Lichtsteuerung
    einen für die Heizung und das auch noch mit fhem verbunden ist .
    So dass der Wetter Pi auch noch da ist
    wie könnte so was aussehen!!

    Bei Fragen bitte gerne
    Roland

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
    1. Hi Roland!

      Solarbetrieb funktioniert nur mit einer vorgeschalteten Elektronik und einem kleinen Pufferspeicher.
      Die vorgeschaltete Elektronik müsste den Stromstand vom Pufferspeicher messen und dann den Pi hochfahren. Neigt sich die Energie dem Ende zu veranlasst sie ein herunterfahren.

      Für Punkt 2 brauchst du kein Pi Netzwerk. Diese Aufgaben kann ein Pi locker alleine schaffen.

      Grüße
      Jan

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0 (from 0 votes)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.